Jeder Maschinenbauer steht vor dem selbem Problem, wie kann ich die bestmögliche Zykluszeit kundenspezifisch bestimmen? Um das nicht nach Aufbau der Maschine real zu testen bedarf es eines physikalischen digitalen Zwillings der Maschine. Eine einfache Methode haben wir mit unseren Partnern, der WEISS GmbH und der ControlEng Corporation realisiert.

Für das lineare Transfer-System LS Hybrid der WEISS GmbH wird der Motor durch die Überlagerung der Bewegungsprofile von Zylinderkurve und Servomotor permanent im optimalen Arbeitspunkt gehalten. Es ergeben sich zum einen deutlich kürzere Werkstückwechselzeiten und zum anderen – abhängig von Prozesszeit, Takthub und Beladung – ein höherer Produktionsoutput von bis zu 60 Teilen pro Minute. Das ruckoptimierte Bewegungsprofil sorgt außerdem für einen äußerst weichen und stoßfreien Transport der Werkstückträger.

Mittels eines speziellen Softwaretools lassen sich die eCam-Module so konfigurieren, dass die Taktzeiten applikationsspezifisch optimiert sind. Mithilfe der Command Line Interface Option für externe Optimierungstools und des Optimizer PRO Auto Update Features in SERVOsoft® gibt es jetzt die Möglichkeit, das physikalische Modell der Maschine bei unterschiedlichen Bedingungen zu evaluieren. Dabei wertet SERVOsoft® in jedem Optimierungsschritt, welcher das mechanische Modell vorgibt, den kompletten Antriebsstrang aus und stellt die Ergebnisse zur Verfügung, sodass sich einfach Physikalische Digitale Zwillinge der Maschine realisieren lassen.

Darüber hinaus ist unsere eigene Software Optimize Curves in Verbindung mit SERVOsoft® jetzt auch in der Lage, CAMs hinsichtlich der Zykluszeit unter Berücksichtigung des gesamten physikalischen Modells zu optimieren.